Seilbahnen - Änderung - naturschutzbehördliche Bewilligung

Allgemeine Information

Rechtsgrundlage: § 25 Abs. 1 lit. e bis h NSchG

Das Salzburger Naturschutzgesetz dient dem Schutz und der Pflege der heimatlichen Natur und der vom Menschen gestalteten Kulturlandschaft. Eingriffe in die Natur unterliegen einer Bewilligungspflicht durch die Naturschutzbehörde gemäß § 25 Salzburger Naturschutzgesetz. Soweit die Verwirklichung eines Vorhabens nach den jeweiligen Bestimmungen des Naturschutzgesetzes in Betracht kommt, muss bei Planung und Durchführung von Vorhaben darauf Bedacht genommen werden, dass Beeinträchtigungen der Natur vermieden werden, soweit dies aber nicht möglich ist, müssen unvermeidbare Beeinträchtigungen der Natur jedenfalls so gering wie möglich gehalten und weitgehend durch anderweitige Maßnahmen ausgeglichen werden.

Voraussetzungen

Raumordnungsrechtliche Widmung oder Nachweis der Auflage eines Flächenwidmungsplan- Entwurfs in der zuständigen Gemeinde nach § 48 Abs. 1 lit. g sowie Abs. 3 NSchG;

Schriftliche Zustimmung des Grundeigentümers oder sonst Verfügungsberechtigten

Fristen

Bescheiderlassung nach spätestens sechs Monaten ab Einlangen des Antrags gem. § 73 Abs. 1 AVG.

Zuständige Stelle

Zum Formular

Dieses Formular wird direkt in der zuständigen Behörde einlangen, es wird nicht im Wege des Einheitlichen Ansprechpartners gesendet.

Formular an die Bezirkshauptmannschaft

Formular an den Magistrat Salzburg

Zum Seitenanfang top