Snowboardschulbewilligung - Ausübung durch einen Stellvertreter

Allgemeine Information

Rechtsgrundlage: § 15b Abs 1 iVm § 11 Abs 3 Salzburger Schischul- und Snowboardschulgesetz, LGBl Nr 83/1989 idgF

Vorübergehende Ausübung der Snowboardschulbewilligung durch einen Stellvertreter bei Verhinderung des Snowboardschulleiters

Voraussetzungen

- vorübergehende Erkrankung des Snowboardschulleiters oder

- Fortbetrieb der Snowboardschule bei Tod des Snowboardschulleiters (max zwei Wintersaisonen) oder

- in- oder ausländische Berufung des Snowboardschulleiters in Angelegenheiten des Schisports (maximal zwei Monate)

Kosten:
Landesverwaltungsabgabe: € 27,90
Gebühren nach dem Gebührengesetz des Bundes: € 47,30 für den Antrag, € 83,60 für die Ausübung, € 3,90 pro Beilage

Fristen

Bei Fortbetrieb der Snowboardschule bei Tod des Snowboardschulleiters maximal zwei Wintersaisonen. Verlängerung um zwei weitere Wintersaisonen ist möglich.

Bei in- oder ausländischer Berufung des Snowboardschulleiters in Angelegenheiten des Schisports maximal zwei Monate. Verlängerung ist möglich, jedoch insgesamt maximal eine Wintersaison.

Zuständige Stelle

Amt der Salzburger Landesregierung
Abteilung 1 Wirtschaft, Tourismus und Gemeinden
Referat Gemeindepersonal und Tourismusrecht

 

Zum Formular

Dieses Formular wird direkt in der zuständigen Behörde einlangen, es wird nicht im Wege des Einheitlichen Ansprechpartners gesendet.

Formular

Zum Seitenanfang top