Wirtschaftstreuhänder - Umsatzgebühren - Festsetzung

Allgemeine Informationen

Die Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer ist zur Überprüfung der übermittelten Umlagenerklärungen berechtigt. In diesem Zusammenhang sind die Mitglieder verpflichtet, die für die Überprüfung der Umlagenerklärungen erforderlichen Auskünfte zu erteilen und die erforderlichen Belege vorzulegen.

Kommt ein Mitglied seinen Pflichten nicht nach, muss die Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer die Umsatzgebühr des betreffenden Mitgliedes schätzen und mit Bescheid vorschreiben.

Erforderliche Unterlagen

Erforderliche Belege und Auskünfte bezüglich der übermittelten Umlagenerklärung.

Fristen

Die Mitglieder sind verpflichtet, jährlich eine Umlagenerklärung an die Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer zu übermitteln. Die Umlagenerklärung ist innerhalb eines Monats nach Aufforderung zu übermitteln.

Kosten

  • Bescheid
    • 14,30 Euro Bundesgebühr

Rechtsgrundlagen

§ 175 Abs 8 bis 10 Wirtschaftstreuhandberufsgesetz 2017 (WTBG 2017)

Verfahrensablauf

Die Umsatzgebühren werden von der zuständigen Stelle mit Bescheid festgesetzt.

Gegen einen solchen Bescheid kann das Rechtsmittel der Beschwerde an das zuständige Verwaltungsgericht erhoben werden.

Voraussetzungen

Siehe Inhaltliche Beschreibung.

Zum Seitenanfang top