Schischulbewilligung - Ausübung durch einen Stellvertreter

Allgemeine Information

Rechtsgrundlage: § 11 Abs 3 Salzburger Schischul- und Snowboardschulgesetz, LGBl Nr 83/1989 idgF

Vorübergehende Ausübung der Schischulbewilligung durch einen Stellvertreter bei Verhinderung des Schischulleiters

Voraussetzungen

- vorübergehende Erkrankung des Schischulleiters oder

- Fortbetrieb der Schischule bei Tod des Schischulleiters (max zwei Wintersaisonen) oder

- in- oder ausländische Berufung des Schischulleiters in Angelegenheiten des Schisports (maximal zwei Monate)

Kosten:
Landesverwaltungsabgabe: € 27,90
Gebühren nach dem Gebührengesetz des Bundes: € 47,30 für den Antrag, € 83,60 für die Ausübung, € 3,90 pro Beilage

Fristen

Bei Fortbetrieb der Schischule bei Tod des Schischulleiters maximal zwei Wintersaisonen. Verlängerung um zwei weitere Wintersaisonen ist möglich.

Bei in- oder ausländischer Berufung des Schischulleiters in Angelegenheiten des Schisports maximal zwei Monate. Verlängerung ist möglich, jedoch insgesamt maximal eine Wintersaison.

Zuständige Stelle

Amt der Salzburger Landesregierung
Abteilung 1 Wirtschaft, Tourismus und Gemeinden
Referat 1/05 Gemeindepersonal und Tourismusrecht 

 

Zum Formular

Dieses Formular wird direkt in der zuständigen Behörde einlangen, es wird nicht im Wege des Einheitlichen Ansprechpartners gesendet.

Formular

Zum Seitenanfang top