Besamungstechniker-Tätigkeit im Land Salzburg

Allgemeine Information

Rechtsgrundlagen:
§ 18 Salzburger Tierzuchtgesetz 2009 (S.TZG), LGBl. Nr. 38/2009 in der Fassung LGBl.Nr. 106/2013;
§33 und Anlage 4 der Salzburger Tierzuchtverordnung 2010 (S.TZVO), LGBl. Nr. 41/2010.

Besamungstechniker sind (natürliche) Personen, die auch an fremden Tieren künstliche Besamungen durchführen dürfen.

Die Tätigkeit als Besamungstechniker darf im Land Salzburg erst ausgeübt werden, nachdem die Aufnahme der Tätigkeit der Behörde (siehe unten: zuständige Stelle) unter Vorlage der vorgeschriebenen Nachweise (siehe unten: Voraussetzungen) schriftlich angezeigt worden ist.

Wenn die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt sind, hat die Behörde über die Anzeige eine Bescheinigung auszustellen.

Wenn eine der gesetzlichen Voraussetzungen nicht erfüllt ist oder nachträglich wegfällt, hat die Behörde das Tätigwerden im Land Salzburg mit Bescheid zu untersagen.

Voraussetzungen

  • schriftliche Anzeige der Aufnahme der Tätigkeit unter Angabe des Namens, des Geburtsdatums und der Anschrift des Besamungstechnikers
  • fachliche Eignung für die Tätigkeit als Besamungstechniker für die jeweilige Tierart

nachzuweisen durch:
o ein Prüfungszeugnis über eine Ausbildung, die die in §33 S.TZVO festgelegten Anforderungen erfüllt, und weitere Nachweise, die dies belegen (zB Unterlagen über Inhalt und Dauer der Ausbildung, etc.), oder
o ein Prüfungszeugnis über eine Ausbildung zum Besamungstechniker in einer in der Anlage 4 der Salzburger Tierzuchtverordnung 2010 geannten Ausbildungsrichtung oder
o einen Bescheid der Landesregierung über die Anerkennung von anderen Ausbildungs- und Qualifikationsnachweisen auf Grund des Salzburger Berufsanerkennungsgesetzes und bei Festlegung von Ausgleichsmaßnahmen einen Nachweis über deren Erfüllung.

Zuverlässigkeit (keine rechtskräftige gerichtliche Verurteilung wegen Tierquälerei oder wegen Übertretungen von tierschutz-, tierzucht- oder veterinärrechtlichen Vorschriften und nicht mehr als eine verwaltungs-behördliche Bestrafung wegen Übertretungen von tierschutz-, tierzucht- oder veterinärrechtlichen Vorschriften innerhalb der letzten fünf Jahre)

nachzuweisen durch:
o eine schriftliche Erklärung, dass kein die Zuverlässigkeit ausschließender Umstand vorliegt, und
o eine Strafregisterbescheinigung bei österreichischen Staatsbürgern bzw. bei Staatsbürgern eines anderen Mitglieds-, Vertrags- oder Drittstaates

  • einen von der dort zuständigen Behörde ausgestellten entsprechenden Nachweis oder
  • eine eidesstattliche Erklärung, wenn ein solcher Nachweis dort nicht ausgestellt wird, oder
  • eine feierliche Erklärung vor der zuständigen Stelle, wenn eine eides-stattliche Erklärung nicht vorgesehen ist.

Keiner dieser Nachweise darf älter als drei Monate sein.

Kosten:
Landesverwaltungsabgabe gemäß TP33 der Anlage zur Landes- und Gemeinde-Verwaltungsabgabenverordnung 2012: € 136
Gebühren nach dem Gebührengesetz 1957: Anzeige/Eingabe gemäß § 14 TP 6 Abs. 1 € 14,30, Beilagen gemäß § 14 TP 5 Abs. 1 je Bogen € 3,90, höchstens jedoch € 21,80 je Beilage

Fristen

Keine

Zuständige Stelle

Kammer für Land- und Forstwirtschaft in Salzburg,
Schwarzstraße 19, A-5020 Salzburg
Telefon: +43 (0) 662 870 571

E-Mail: office@lk-salzburg.at  

 

Zum Formular

Zum Seitenanfang top